Schlagwort-Archiv: Politik

Wenn ich ihre Meinung hören möchte, so sage ich ihnen welche…

Ein Glück wissen die richtigen Leute, was heute normal ist, wissen genau, wenn die Welt aus den Fugen gerät, können uns sagen, was geschmacklos ist und was halt zur normalen Entwicklung unserer Zeit gehört, was am besten für die Gesellschaft ist, für das Land und Europa.

So sehen sich unsere politischen „Eliten“ in Deutschland und werden oft beklatscht. Von „liberalen“, von selbstkompostierbaren Kohle- und Atomaussteigern begeistert empfangen und verteidigt und doch erinnert mich diese eher wenig bescheidene Selbsteinschätzung des Establishment an den Geschichtsunterricht mit der recht großzügigen Überschrift „Von der Demokratie zum 2. Weltkrieg“.

Zurückblickend auf die Finanzkrise in der nahen Vergangenheit bis hin zur gegenwärtigen Flüchtlingskrise weiß zum Glück der politisch engagierte und arbeitende deutsche Akademiker bescheid. Er weiß genau, was für den Kontinent und die Menschen weltweit am besten ist und erzürnt sich zurecht über Wahlausgänge, die doch ganz anders prognostiziert wurden. Systeme, die bei eigenem Vorankommen höchst berechtigt sind, müssen bei Niederlagen in Frage gestellt werden, denn das System kann nicht stimmen.
Wenn es korrekt gewesen wäre, dann hätte das Ergebnis ihren Vorstellungen entsprochen. Also versucht man das System zu untergraben, was mich auch wieder an Zeiten der Kanzlerwahl unter Hindenburg erinnert.

Während Sven-Torben, von seiner Mutter ermutigt, zum Tuschkasten greift und die Bundesländer Mecklenburg Vorpommern, Sachsen und Bayern im kindgerechten Atlas mit dem Naturhaarpinsel braun übermalt, regt man sich bei Bachblüten und Tee, eingewickelt in einem Schaal aus gewaltfreier Seide darüber auf, welch Unglück vom Ausgang der US-Wahlen ausgeht.

Trump wird uns Katastrophen bringen, heißt es, und doch versuche ich die Kriege zu zählen, die uns die „gemäßigten Politiker“ und Präsidenten der USA in den letzten 50 Jahren eingebracht haben – bitte vergessen wir die Stellvertreterkriege nicht, in denen keine direkte Beteiligung das US Militär nicht kämpfte.

Mag ich Trump? Keine Ahnung – aber mochte ich Bush – vorher und nachher nicht. Obama? Was hat er geändert?  Versteht einer den Konflikt in Syrien? Für mich wirkt das wie eine große Arena, in der sich alle Hooligans dieser Welt treffen, um sich gegenseitig die Jacke in Brand zu setzen.

Aber dennoch wissen erst recht deutsche Politiker bescheid. In ihrem großartigen Ratschluss wissen sie, dass das nicht normal ist, dass das nur Protest ist. Was? Der Brexit, die AFD und der Trump. Wir müssen die Ängste ernst nehmen, wir müssen den Leuten zuhören. Dennoch versucht die Politik ein versöhnliches Gespräch immer wieder mit einem repräsentativen „Pass mal auf“ zu beginnen, obgleich eigentlich jeder Achtklässler weiß, dass ergebnisorientierte Rhetorik so nicht funktioniert. Regelmäßig sehe und höre ich jedoch schnappatmend von hochgebildeten Politikern wie Claudia Roth und vielen anderen „Packsagern“ derart Eskalationsgebrüll.

Gesiegt hat er, der Trump, sagt man, weil er ein Ohr für „the forgotten one“ hat – und prompt hört man die Analyse im deutschen Fernsehen, was das denn für einer ist, „the forgotten one“ und klopfe mir gleichzeitig mit zwei Fingern an meine Carotis externa, um meinen Blutdruck rein homöopathisch in den Griff zu bekommen. Es ist der Mittelstand, der die USA groß gemacht hat. Der Mittelstand, der jetzt mittellos ist, raunt es über den Bildschirm und doch trotz meiner fehlenden akademischen Ausbildung glaube ich in meiner infantilen Naivität was ganz anderes: „the forgotten one“ ist der, der sich „forgotten“ fühlt, und gewonnen hat der Trump, weil ihr so einen Bullshit erzählt.

Frech dreist, frauenverachtend, rassistisch soll er sein der Trump. Doch der gemeine Amerikaner scheint zu glauben, dass es nicht das ist, was man als Trumps Alleinstellungsmerkmal bezeichnen kann. Der Amerikaner glaubt vielleicht, dass die Anderen genauso sind, doch halt viel verlogener.
Das trumpsche Phänomen liegt evntl. darin,  es für sich „einzuräumen“. Das wirkt erfrischend.

Nochmal? Wie viele Kriege haben uns die gelernten Berufspolitiker beschert?

Eine metakognitive Ordnung des eigenen Wertesystems würde unseren Anführern gut tun. Von Führungspersonal aller Bereiche erwartet man eine, wenn auch minimale, Grundbildung in Arbeitspsychologie und Kompetenz im Umgang mit Menschen, speziell auch Untergebenen. Woher haben unsere Politiker diese Kompetenz? Das eine Petra Hinz das nicht hatte erklärt sich aus dem Umstand, dass sie eh nicht studierte aber ich denke auch ein Jurist oder Physiker wird eher nur ein mittelmäßiger Jurist oder Physiker als ein guter Menschenversteher sein.

Und dennoch könnte man schon bei ein ganz wenig Interesse was über z.B. Ängste von Menschen lernen. Speziell, was aktuelle Ängste durch Arbeitslosgkeit, Kriminalität, Krankheit und Zuwanderung etc. angeht, ist das nicht wirklich kompliziert und ist daher für mich noch viel mehr Ausdruck mangelnden Interesses.
Angst ist die Emotion des Werteverlusts.
Jemandem der Angst hat zu sagen, er brauche keine haben, symbolisiert vielmehr ein beschränktes Verständnis von Angst und Psychologie, als ein ernsthaftes verstehen wollen der Ursache. Stets auf Ängste reagieren zu müssen gleicht eher dem Hinterherlaufen der Ursache. Ignoriert werden die entstehenden Faktoren. Es wird zu spät erklärt und viel zu spät reagiert, und Kämpfer für die Demokratie bedienen sich jener antidemokratischen, diskrimienirenden Methoden derer, die sie vorgeben zu bekämpfen -aber hey, es ist ja für ne gerechte Sache – mal schauen, wann man dann mal wieder Folter zur Verbrechensbekämpfung in Betracht zieht.

Die Menschen fressen den Brexit, den Trump und und und – aber den Mist gekocht, liebes Establishment, das habt ihr. Denn um irgendwas braun zu färben, dafür muss man mit rot mischen.